Lungauer „Grantnnudl“

Heute hab ich eine Spezialität aus der Familie meines Mannes für euch – einen „Grantnnudl“ (oder anders und für alle verständlich “einen mit Preiselbeeren gefüllten Germkuchen”).

Grantn“ werden bei uns im Biosphärenpark Salzburger Lungau die Preiselbeeren genannt – sie sind nicht nur sehr gesund (der hohe Anteil an Vitaminen, Mineralstoffen und ihr hoher Anthocyan-Gehalt machen die Pflanze zu einer wahren Kraftpflanze), sondern auch noch gut!

Wer diesen „Nudl“ auch probieren möchte, für den hab ich hier das Rezept.

Lungauer „Grantnnudl“

 

IMG_6945

Zutaten (für 2 Gugelhupfformen):

  • 1 kg Mehl
  • 15 g Salz
  • 1 Würfel Germ
  • 60 g Zucker
  • 60 g zimmerwarme Butter, SalzburgMilch
  • 20 g Backmalz
  • 600 g lauwarme Milch, SalzburgMilch 
  • 1 Glas Preiselbeeren

Zubereitung:

Germteig zubereiten und ca 20 Minuten aufgehen lassen. Danach in 2 gleich große Teile zerlegen und diese zu Kugeln formen. Die Kugeln mit einem Nudelholz ausrollen, die Preiselbeermarmelade aufstreichen und einrollen. Anschließend in eine gut ausgebutterte Gugelhupfform legen und nochmals ca 10 Minuten aufgehen lassen.

Tipp: Man kann den Teig statt für 2 Gugelhupfformen auch auf 1 Gugelhupf und 1 Strudel aufteilen.

Danach im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca 40 min backen.

Lasst es euch schmecken – besonders gut ist der Kuchen zu einer guten Tasse Kaffee 🙂

Eure Christina


 

2018-02-12T17:53:19+00:0016 Kommentare

16 Kommentare

  1. Elisabeth neudorfer 19. Juni 2016 um 22:09 Uhr - Antworten

    Der teig für die grantnnudeln, reicht der für zwei guglhupfformen??? Warum zwei kugeln formen???

    • Christina 19. Juni 2016 um 22:15 Uhr - Antworten

      Liebe Elisabeth!
      Ja geanu, der Teig reicht für zwei Gugelhupfformen (oder auch ein Gugelhupf und ein Studel 😉
      Liebe Grüße, Christina

  2. Monika 29. Juni 2016 um 22:53 Uhr - Antworten

    .. und der Germteig wird wirklich ohne Ei gemacht?

    • Christina 3. Juli 2016 um 14:03 Uhr - Antworten

      Ja, ganz ohne Ei…!!
      Liebe Grüße, Christina

  3. Silvia Kutil 8. August 2016 um 14:11 Uhr - Antworten

    und wieder mal ein hervorragendes Rezept, liebe Christina ?, liebe Grüße in den Lungau

    • Christina 10. August 2016 um 23:28 Uhr - Antworten

      Freut mich wenn es dir schmeckt!! 🙂
      Viele liebe Grüße,
      Christina

  4. Edtmeier Anna 12. September 2016 um 12:46 Uhr - Antworten

    Ich habe schon einmal nachgefragt, ob man mit mehr Bäuerinnen einen Ausflug gestalten kann, event. mit Backkurs und Übernachtung. Bitte um Rückmeldung lg. Edtmeier Anna
    E-Mail: Anna.edtmeier@aon.at

    • Christina 18. September 2016 um 20:35 Uhr - Antworten

      Liebe Anna!
      Gerne melde ich mich bezüglich der Details morgen bei dir.
      Liebe Grüße
      Christina

  5. Margit 1. April 2017 um 19:06 Uhr - Antworten

    Geht das mit steirischer Mlch auch? 😉 😀

    • Christina 3. April 2017 um 10:23 Uhr - Antworten

      Ich glaub schon 😀 Liebe Grüße in die Steiermark!! Christina

  6. Margit 1. April 2017 um 19:15 Uhr - Antworten

    Übrigens bin ich von dir sehr beeindruckt: Was du alles schaffst! So ene tüchtige junge Frau! Schläfst du auch mal?
    Alles Liebe! Margit

    • Christina 3. April 2017 um 10:24 Uhr - Antworten

      Jan, natürlich 🙂 Ohne schlafen geht nichts..! Liebe Grüße, Christina

  7. Julia 3. September 2017 um 18:41 Uhr - Antworten

    Hallo Christina!
    Hab dein Buch zum Geburtstag bekommen und bin begeistert. Beinahe alle Rezepte treffen meinen Geschmack.
    Dein erstes Brot, welches auch meines war ? und die Grantnnudl sind schon wunderbar geglückt.
    Liebe Grüße aus OÖ

  8. Julia 3. September 2017 um 19:23 Uhr - Antworten

    Die Lungauer Grantnnudl ist mir wunderbar geglückt. Dein Rezeptbuch ist spitze!
    Liebe Grüße aus OÖ

  9. Helene Kröll 8. Juni 2018 um 15:36 Uhr - Antworten

    Hallo Christina,i bin Südtirolerin,wenn i bei ins do Backmalz nit kriege,was ist die Alternative …lg.Helene

    • Christina Bauer 11. Juni 2018 um 14:33 Uhr - Antworten

      Liebe Helene,
      frag mal bei örtlichen Mühlen, Reformhaus oder vielleicht einer Bäckerei nach. Ansonsten kannst du es auch in Onlineshops (wie auch in meinem) kaufen.
      Falls du keines bekommst, macht es auch nichts – aber durch das Backmalz wird das Gebäck halt noch fluffiger und bekommt diese schöne Farbe und “Resche”.
      GLG Christina

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Immer am aktuellsten stand bleiben... Gleich Christina‘s Newsletter abonnieren und Sie erhalten immer die neuesten Rezepte, aktuellsten Neuigkeiten rund um Christina!