Lungauer Hasenöhrl

Heute gibt es für euch eine Spezialität aus meiner Heimat, dem Salzburger Lungau.

Lungauer Hasenöhrl

Zutaten:

  • 500 g Weizenmehl 700
  • 10 g Salz
  • 70 g geschmolzene Butter, SalzburgMilch
  • 300 g lauwarme Milch, SalzburgMilch
  • Sauerkraut

Zubereitung:

Aus den angegebenen Zutaten einen mittelfesten Teig zubereiten. Dazu die Butter schmelzen und gemeinsam mit der Milch erhitzen. Dies gemeinsam mit Mehl und Salz zu einem Teig verkneten. Anschließend ca 3-4 mm dick auswalken und mit einem Teigrad in ca 7 cm große Quadrate teilen. Diese werden dann in heißem Fett herausgebacken.

Auf die fertigen Hasenöhrl gibt man etwas Sauerkraut, faltet sie zusammen und isst sie mit der Hand.

Ich bin schon gespannt, wie und ob euch die Lungauer Hasenöhrl schmecken!!

Gutes Gelingen!!

Eure Christina


 

2018-02-10T18:45:02+00:0014 Kommentare

14 Kommentare

  1. Claudia Tober 4. Oktober 2016 um 7:32 Uhr - Antworten

    Hallo liebe Christina, da meine Mutter auch eine Lungauerin ist kenne ich Hasenöhrl sehr gut. Wir haben sie allerdings immer mit Staubzucker bestreut und zum Kaffee gegessen. Auch sehr lecker!!! Muss ich gleich mal wieder machen.

    • Christina 4. Oktober 2016 um 11:14 Uhr - Antworten

      Liebe Claudia!
      Ja, das ist auch eine gute Alternative für alle, die Sauerkraut nicht so gern haben 🙂
      Liebe Grüße, Christina

  2. Ganglbauer Christine 4. Oktober 2016 um 8:08 Uhr - Antworten

    Liebe Christina
    Bin sehr begeistert von Deinen Rezepten und habe schon vieles ausprobiert.
    Freue mich immer wenn ein neues Rezept kommt.
    Bewundernswert und vorbildhaft wie du zeigst – wie wichtig es für uns Bauern und Bäuerinnen ist,
    dass saisonale und regionale Produkte bevorzugt gekauft werden – um unseren Arbeitsplatz sowie
    Arbeitsplätze in der Region zu erhalten
    Ich schätze deinen Einsatz sehr !!
    Übrigens – das heutige Rezept – Hasenöhrl – wird bei uns in Oberösterreich – angezuckert – als Nachspeise gegessen.
    Schmeckt auch herrlich
    Liebe Grüße und Danke !
    Christine

    • Christina 4. Oktober 2016 um 11:07 Uhr - Antworten

      Liebe Christine!
      Vielen lieben Dank für diese Rückmeldung!! Wir Bauern müssen den Konsumenten selbst zeigen, wieso es wichtig ist regionale Lebensmittel zu verwenden.
      Liebe Grüße,
      Christina

  3. Doris Neuschwendter 4. Oktober 2016 um 8:10 Uhr - Antworten

    Hallo Christina!
    Danke, für deine super Rezepte! Diese Köstlichkeit zählt zu meinen Lieblingsspeisen! Bei uns im Tiroler Brixental heisst das übrigends Bladl mit Kraut!
    PS: Mach weiter so!!!

    • Christina 4. Oktober 2016 um 11:08 Uhr - Antworten

      Bitte gern 🙂
      Weiterhin viel Spaß beim Nachbacken!!
      Christina

  4. Maria Bliem 5. Oktober 2016 um 14:39 Uhr - Antworten

    Hallo Christina!

    Bei uns in Tirol sind das “Tiroler Plattln” und werden meist mit Apfelmus gegessen.
    Liebe Grüße
    Maria

  5. Nina 14. November 2016 um 21:37 Uhr - Antworten

    Hab das Rezept heute ausprobiert – abgesehen davon, dass die Hasenöhrl wirklich hervorragend schmecken (Suchtfaktor!), sind es wirklich seeehr viele geworden. Für unseren 3 – Personen – Haushalt viel zu viele. Hoffe sie schmecken morgen auch noch, wenn ich die Restlichen im Backrohr wieder erwärme?!
    LG Nina

  6. Martina 29. Januar 2017 um 14:05 Uhr - Antworten

    Hallo Christina!
    Welches fett nimmst du zum aussabacken? Bei uns heißen sie übrigens “poistazipf”. Lg Martina

    • Christina 31. Januar 2017 um 22:53 Uhr - Antworten

      Hallo Martina!!
      Ich nehm immer Öl… LG Christina

  7. Eva-Maria Wieland 5. Februar 2018 um 9:42 Uhr - Antworten

    Hallo Christina !
    Bei uns in NÖ kenn ich sie auch süß –
    jetzt probier ich sie mal mit Sauerkraut !
    Freu mich schon drauf !
    Danke für das Rezept !
    LG Eva

    • Christina Bauer 5. Februar 2018 um 21:10 Uhr - Antworten

      Liebe Eva,
      lass sie dir schmecken 🙂
      LG aus dem Lungau,
      Christina

  8. Ramona Topf 23. Februar 2018 um 19:22 Uhr - Antworten

    Hallo!
    Ich kenne und liebe diese Hasenöhrl, seit meiner Kindheit zählt es zu meinem absoluten Lieblingsessen! Meine Oma lebte bis zu ihrem 16. Lj. in Lungau, und hat gemeinsam mit ihrer Mutter diese und andere Salzburger Spezialitäten bis nach Nö gebracht!
    Wir geben ins (selbstgemachte) Sauerkraut noch zusätzlich einige Stücke Geselchtes, so schmeckt es uns am Besten!
    Liebe Grüße ins wunderschöne Lungau!
    Ramona TOPF

    • Christina Bauer 24. Februar 2018 um 11:28 Uhr - Antworten

      Liebe Ramona,
      ah danke für den Tipp, mit Gselchtem hab ich sie noch nie gemacht… vielleicht probiere ich das auch mal aus!
      Ganz liebe Grüße zurück und ein schönes Wochenende!
      Christina

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Immer am aktuellsten stand bleiben... Gleich Christina‘s Newsletter abonnieren und Sie erhalten immer die neuesten Rezepte, aktuellsten Neuigkeiten rund um Christina!