Hausbrot – mein erstes Brot…

//Hausbrot – mein erstes Brot…

Hallo ihr Lieben!

Ja, mit genau diesem Rezept hat meine Liebe zum Brotbacken vor über 8 Jahren begonnen – damit verbindet mich eine ganz besondere Geschichte und diese möchte ich euch heute erzählen.

Eigentlich muss ich bereits etwas früher anfangen – das saftige, herrlich duftende Brot meiner Schwiegermama weckte in mir den Wunsch des “Selberbackens”. Leider hat sie das Brot – so wie es früher eben üblich war – immer nach Gefühl, d.h. nach keinem fixen Rezept zubereitet. X Schaufeln Roggenmehl, X Schaufeln Weizenbrotmehl, X Hände Salz, X Hände Brotgewürz , 2 Würfel Germ und soviel Wasser, dass ein schöner Teig entsteht.

Hätte ich nach diesem Rezept zum ersten Mal Brot gebacken, wäre es bestimmt ein misslungener Versuch geworden – denn mit dem Germteig hatte ich bis dahin nur sehr sehr wenig am Hut.

Kurz darauf wurde bei uns in Göriach ein Brotbackkurs ausgeschrieben – eine Bäuerin aus dem Ort soll uns zeigen, wie es funktioniert. Ich war sofort Feuer und Flamme und hab mich dazu angemeldet. Der Wunsch nach einem Rezept, das man auch im normalen Backofen backen kann war natürlich sehr groß. Am besten wäre es natürlich, wenn das fertige Brot dann auch so ähnlich schmecken würde, wie das meiner Schwiegermama (so lautete der heimliche Wunsch??)

Und BEIDE Wünsche wurden erfüllt – ich hatte so eine Freude, als ich danach das erste Mal alleine gebacken habe!!
Heut habe ich dieses Gefül wieder erlebt – als ich das fertige Brot aus dem Ofen geholt habe – es ist einfach unbeschreiblich schön (vom herrlichen Duft, der danach das Haus erfüllt mal ganz abgesehen…)

Für alle, die dieses Gefühl auch erleben möchten, hab ich hier das Rezept:

Zutaten für 4 Brotlaibe:

Zubereitung:

Wasser in die Rührschüssel geben, dann die restlichen Zutaten (Mehle, Salz, Brotgewürz und Germ) genau abwiegen und dazugeben. Alles zu einem mittelfesten Germteig verkneten. Den Teig anschließend ungefähr 40 Minuten zugedeckt gehen lassen.
Danach in vier Teile teilen, jeden nochmal gut durchkneten und zu einem Brotlaib formen. Den Brotlaib am Backblech nochmals kurz gehen lassen.
In der Zwischenzeit den Backofen auf 210 Grad (Heißluft) vorheizen. Die Brotlaibe mit Wasser besprühen und ev. mit etwas Roggenmehl besieben.
Die Brote bei 210 Grad Heißluft mit viel Dampf für ca 45 Minuten backen.

TIPP: Natürlich kann man die Masse auch halbieren und nur 2 Brotlaibe daraus backen –>> genau das hab ich im Video gemacht!:-)

Gutes Gelingen!
Eure Christina

Die Zutaten für das Brot findet ihr auch in meinem Shop – http://www.backenmitchristina.at/shop/produkt-kategorie/backzutaten/


 

2018-09-14T16:58:14+00:0042 Kommentare

42 Kommentare

  1. Ingrid Kohr 20. Mai 2017 um 18:38 Uhr - Antworten

    Muss ich mal ausprobieren ……

  2. Erika 23. Mai 2017 um 19:11 Uhr - Antworten

    Hallo Christina!
    1 Würfel Germ für 2 kg Mehl?
    Ist das nicht wenig bei der kurzen Gehzeit?

    Schöne Grüße aus der Steiermark
    Erika

    • Christina 4. Juni 2017 um 19:03 Uhr - Antworten

      Liebe Erika!
      Nein, das ist kein Problem, funktioniet bestens!! Einfach mal ausprobieren…
      Liebe Grüße, Christina

  3. Anette 31. Mai 2017 um 16:31 Uhr - Antworten

    Wow dieses Brot sieht so lecker aus! Da bekomm ich direkt Lust auf ein Butterbrot mit Schnittlauch 😛
    Ob ich das auch so in meinem Brotbackautomat hinbekomme? :/

    • Christina 4. Juni 2017 um 18:50 Uhr - Antworten

      Liebe Anette!
      Leider hab ich damit keine Erfahrung, glaub aber schon, dass es funktioneren müsste!
      Liebe Grüße & gutes Gelingen!!
      Christina

  4. Margot 9. Juli 2017 um 18:39 Uhr - Antworten

    Liebe Christina,
    wir sind üblicherweise nur ZWEI in der Familie und möchte dieses Brot auch backen! Ist es auch möglich, wenn ich nur die Hälfte der Zutaten verwende?
    Liebe Grüße aus Salzburg sendet
    Margot

    • Christina Bauer 27. Juli 2017 um 23:33 Uhr - Antworten

      Ja, liebe Margot, das ist kein Problem!!
      LG Christina

  5. Sandra lamer 24. Juli 2017 um 14:50 Uhr - Antworten

    Warum verwendest du keine Sauerteig. L.g

    • Christina Bauer 27. Juli 2017 um 23:22 Uhr - Antworten

      Liebe Sandra!
      Ich verwende schon immer wieder Sauerteig, aber bei diesem Rezept nicht…
      LG Christina

  6. Martina 13. August 2017 um 15:55 Uhr - Antworten

    Heute als Brotbackanfängerin ganz nach deinem Rezept ausprobiert und bereits zwei Laibe davon mit Stolz an die Verwandtschaft verteilt, weil es gut geklappt hat! Ein schönes Backerlebnis, danke!

  7. Elisabeth 14. August 2017 um 13:14 Uhr - Antworten

    Liebe Christina, ich habe heute dein Brot nachgebacken – es wurde super lecker ?. Vielen Dank für dein Rezept!!
    Viele Grüße Elisabeth

  8. Florence 2. Oktober 2017 um 16:51 Uhr - Antworten

    Hallo Christina,
    leg ich das Brot zum backen auf backpapier?

    • Christina Bauer 12. Oktober 2017 um 9:42 Uhr - Antworten

      Ja, das mach ich!
      LG Christina

  9. Melanie 13. Oktober 2017 um 8:04 Uhr - Antworten

    Liebe Christina, ich habe dieses Brot nachgebacken und meine ganze Familie ist begeistert. Meine Kleine nimmt das Brot mit selbstgemachter Marmelade sogar mit in die Kita (Sie ist 2J.)! Ich freue mich sehr endlich ein Brot gefunden zu haben das ohne viele Zutaten so gut wird. Und das auch noch im Backofen. Auch deine Brioche Gipfel sind der Renner bei uns und allen befreundeten Kinder!
    Ich werde weiter eifrig nachbacken!
    Viele Grüße aus Freiburg i. Breisgau (DE)

  10. Karin Viveros 11. Dezember 2017 um 15:33 Uhr - Antworten

    Huhu 🙂
    ist denn Weizenbrotmehl etwas anderes als ein Weizenmehl?
    lg, karin

    • Christina Bauer 11. Dezember 2017 um 15:57 Uhr - Antworten

      Liebe Karin!
      Ja, der Ausmahlgrad (mehr Schalenanteil) ist anders, daher wird Brot mit Weizenbrotmehl dünkler und kompakter als mit normalem Weizenmehl.
      Viele liebe Grüße, Christina

  11. Jutta 4. Januar 2018 um 9:57 Uhr - Antworten

    Liebe Christina,

    Kannst du mir bitte verraten wo ich das Weizenbrotmehl bekomme??
    Liebe Grüße
    Jutta

    • Christina Bauer 10. Januar 2018 um 5:58 Uhr - Antworten

      Liebe Julia!
      Du bekommst es normalerweise auch im Supermarkt. Ansonsten in Mühlen oder auch bei mir im Online Shop.
      Liebe Grüße, Christina

  12. Anneliese Roiter 18. Januar 2018 um 23:11 Uhr - Antworten

    Hallo Christina!
    Ich kann dir nur gratulieren, Hut ab ?!
    Ich möchte auch mit dem Brotbacken anfangen und habe noch keine Erfahrung.
    Ich kenne den frischen Germ nur als Dampferl verarbeitet, wie gehst du bei diesem Rezept vor damit er sich gut auflöst?
    Danke und ganz liebe Grüße
    Anneliese Roiter

    • Christina Bauer 27. Januar 2018 um 20:58 Uhr - Antworten

      Herzlich Willkommen in der Welt des Brotbackens 🙂
      Also ich mache nie ein Dampferl, ich brösle die Germ einfach hinzu (ohne sie vorher aufzulösen).
      Gutes Gelingen und viel Spaß!
      LG Christina

  13. Monika Finnegan 22. Januar 2018 um 0:35 Uhr - Antworten

    Liebe Christine,
    Kann ich trocken germ verwenden?
    Danke,
    Monika

    • Christina Bauer 23. Januar 2018 um 18:51 Uhr - Antworten

      Liebe Monika,
      ja, du kannst auch gerne Trockengerm verwenden. Viel Spaß beim Nachbacken!
      Liebe Grüße, Christina

  14. Stefanie 25. Januar 2018 um 10:57 Uhr - Antworten

    Liebe Christina,

    habe dein Rezept ausprobiert…
    Stimmt die Backzeit von 45 Minuten schon??
    Kruste vom Brot war super aber innen war das Brot noch sehr klebrig… 🙁

    Lg Stefanie

    • Christina Bauer 27. Januar 2018 um 12:53 Uhr - Antworten

      Liebe Stefanie!
      Wenn du aus der Menge mit den 2 kg Mehl 4 Brotlaibe formst und sie mit 210 Grad Heißluft backst, dann stimmt die Backzeit schon?!
      Liebe Grüße, Christina

  15. Gabi 25. Januar 2018 um 20:25 Uhr - Antworten

    Hallo Christina,
    schneidest du deine Brote ein oder nur mit Wasser besprühen und mit Mehl bestauben.
    Was mach ich denn falsch , wenn meine Brote ihre Form nicht behalten und wie ein Pilz
    nach dem Backen aussehen.
    Liebe Grüße und danke
    Gabi

    • Christina Bauer 27. Januar 2018 um 12:56 Uhr - Antworten

      Liebe Gabi!!
      Wahrscheinlich hast du zu wenig Dampf im Backofen?! Kann das sein?
      Ich backe die Brote mit der “nicht so schönen, aufgerissenen” Seite nach oben, besprühe sie mit Wasser und bestaube sie dann mit etwas Roggenmehl.
      Liebe Grüße, Christina

  16. Ursula Aerts 14. Februar 2018 um 15:40 Uhr - Antworten

    Hallo Christina,
    ich bin Anfänger im Brot backen .
    Ich möchte das Brot backen ,meine Frage ,kann ich es auch im Römertopf backen?
    Liebe Grüße Ursula

    • Christina Bauer 14. Februar 2018 um 21:58 Uhr - Antworten

      Liebe Ursula,
      herzlich Willkommen in der Welt des Backens 🙂
      Ja natürlich, das funktioniert sogar sehr gut!
      Viel Freude und gutes Gelingen!
      LG Christina

      • Ursula Aerts 15. Februar 2018 um 17:47 Uhr - Antworten

        Danke für die schnelle Antwort .Ich wünsche dir einen schönen Abend

  17. Burtscher Margret 20. Februar 2018 um 16:43 Uhr - Antworten

    Ich möchte das Brot backen auch versuchen ! Mir würde zb Oliven im Brot schmecken ! Hast du dafür ein Rezept? Lg Margret aus Dalaas

    • Christina Bauer 20. Februar 2018 um 18:36 Uhr - Antworten

      Liebe Margret,
      willkommen in der Welt des Brotbackens 🙂 Also ich würde dafür ein Baguette zubereiten (das Rezept hierfür findest du unter http://www.backenmitchristina.at/baguette/ ) und in den Teig je nach Belieben einige Oliven unterheben.
      Gutes Gelingen und viel Freude beim Nachbacken!
      Liebe Grüße, Christina

  18. veronika 22. Februar 2018 um 12:56 Uhr - Antworten

    Hallo Christina!
    Ich möchte dir sagen, dass ich schon einige Rezepte von dir ausprobiert habe und restlos begeistert bin 🙂

    Gestern hat mir eine Freundin berichtet, dass sie immer auf Lochblech bäckt. Was hältst du davon, bringt das etwas?

    Liebe Grüße aus dem Pinzgau
    Veronika Rieder

    • Christina Bauer 1. März 2018 um 11:26 Uhr - Antworten

      Liebe Veronika,
      danke für dein nettes Feedback 🙂
      Ja ich backe auch immer wieder mal darauf, funktioniert auch gut. Aber die meiste Zeit verwende ich ein normales Blech (bei meinem Ofen gelingt damit auch alles 🙂 ).
      LG aus dem Lungau,
      Christina

  19. Leitner Gerold 5. März 2018 um 13:02 Uhr - Antworten

    Hallo Christina.
    Ich backe das Brot schon seit langem aber bei mir “reißt ” das Brot an der Oberfläche nicht ein. Ich teile es in viertel kg Stücke. Ist das zu klein? Oder was mache ich falsch.
    Danke. LG Leitner Gerold

    • Christina Bauer 7. März 2018 um 21:00 Uhr - Antworten

      Hallo Gerold,
      versuch es mal mit einem halben Kilo. Aja und die glatte Seite nach unten bzw. die rissige nach oben aufs Backblech legen, dann müsste es funktionieren!?
      Gutes Gelingen und liebe Grüße,
      Christina

  20. Rainer 9. März 2018 um 16:12 Uhr - Antworten

    Da ich schon etliche Versuche hatte, ein Brot zu backen aber bislang nie wirklich zufrieden war mit dem Ergebnis habe ich nun dieses Rezept versucht. Und ich muss sagen, HAMMERbrot geworden. Ich weiss ja nicht an was es lag aber geschmacklich top und auch das Aussehen innen wie im Geschäft gekauft.Habe zum Rezept noch einen gestrichenen TL (1 Brot) Roggenbackmalz dazugegeben. Habe auch noch die Apfel-Zimt Schnecken gemacht, natürlich auch lecker. Ich hoffe mein Buch von dir wird bald kommen um noch mehr nach zu backen. Lg

    • Christina Bauer 9. März 2018 um 18:44 Uhr - Antworten

      Danke für die nette Rückmeldung, viel Freude weiterhin beim Nachbacken 🙂
      LG Christina

  21. Maria Pfeifenberger 9. März 2018 um 18:22 Uhr - Antworten

    Hallo Christina,
    ich habe dein Brotrezept ausprobiert und auch die Brotweckerl,
    alles super gelungen.
    Danke für deine Rezepte
    Lg Maria

    • Christina Bauer 9. März 2018 um 18:41 Uhr - Antworten

      Liebe Maria,
      danke, das freut mich 🙂
      Liebe Grüße,
      Christina

  22. Gertrude Mühlegger 21. Juni 2018 um 6:14 Uhr - Antworten

    Hab gestern das Wesbrotmehl bekommen und sofort gebacken wirk konntenes kaum erwarten bis es abgekühlt war haben es dann verkostet und alle waren begeistert auch Deine Knusperweckerl kommen immer sehr gut an LG Gertrude

    • Christina Bauer 28. Juni 2018 um 23:01 Uhr - Antworten

      Super, das freut mich sehr!!
      Liebe Grüße!

  23. agnes hofer 16. September 2018 um 11:21 Uhr - Antworten

    liebe christina du hast am freitag bei deinen Brot Rezept angegeben 5 grose eier kann mir nicht vorstellen das man eier zugeben mus. bitte um antwort Danke L.G. agnes hofer

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Immer am aktuellsten stand bleiben... Gleich Christina‘s Newsletter abonnieren und Sie erhalten immer die neuesten Rezepte, aktuellsten Neuigkeiten rund um Christina!