Bei uns im Lungau gibt es die Fastenbreze nur von Anfang Jänner bis zum Ende der Fastenzeit. Sie ist sehr beliebt – alleine schon deshalb, weil es sie nicht das ganze Jahr über gibt – und es freuen sich im Jänner schon alle auf die ersten Fastenbrezen. Natürlich kann man sie auch selbst herstellen, ich verwende dazu meine ganz einfachen Semmelteig – man kann auch ein kleines Stück Butter zum Teig geben, dann wird die Brezel noch ein wenig saftiger.

Lungauer Fastenbrezen

Zutaten:

  • 500g Weizenmehl 700
  • 10 g Salz
  • 10 g Backmalz (auch Gersten- oder Weizenmalzmehl genannt)
  • 10 g Germ
  • 285 g Wasser
  • (ev 20 g zimmerwarme Butter)

 

Immer wieder werde ich gefragt, was denn Backmalz ist…

Backmalz ist etwas ganz natürliches, das das Gebäck aber wesentlich in seiner Farbe verändert. Es gibt der Semmel eine schöne bräunliche Farbe und auch mehr Volumen.

Hier eine Definition aus Wikipedia zu „Backmalz“: Backmalz ist ein Malz, welches meist aus Gerste, Weizen oder Roggen hergestellt wird. Das Getreide wird unter feucht-warmen Bedingungen zum Auskeimen gebracht, anschließend getrocknet, gedarrt oder geröstet und vermahlen. Durch den Zusatz von Backmalz zum Teig werden der Hefe leicht verwertbare Nährstoffe, u. a. Zucker und Aminosäuren zur Verfügung gestellt. Das Ziel ist eine Beschleunigung der Gärung (Verbesserung der Triebkraft) und eine bessere Teigbeschaffenheit.

 

Zubereitung:

Weizenmehl, Salz, (evtl. die zimmerwarme Butter) und Backmalz in eine Schüssel geben. Danach den Germ dazubröseln, Wasser dazugeben und mit der Knetmaschine zu einem glatten, geschmeidigen, mittelfesten Germteig verkneten. Dies dauert ca 8 – 10 Minuten.

Anschließend den Teig für ca 20 min rasten lassen.

Jetzt den Teig in 45 g Stücke aufteilen und die Stücke dann zu Brezen weiterverarbeiten. Dafür aus dem Teigstück einen Strang mit einer Länge von ca 50 cm ausrollen und anschließend zu einer Fastenbreze formen. Dazu einfach einen runden Kreis legen und die Enden des Strangs ineinander verdrehen. Die fertig geformten Brezen mit Wasser besprühen und mit Salz bestreuen.

Die Brezen nochmals kurz gehen lassen (ungefähr 10 Minuten) und dann bei 210 Grad ca 15 min backen.

GUTES GELINGEN UND LIEBE GRÜSSE AUS DEM SCHÖNEN LUNGAU!!!

Eure Christina

TIPP: Zum Bestreuen verwende ich „Streusalz“ – dies ist ein eigens zum Backen hergestelltes Salz, es bleibt – im Vergleich zum Meeressalz – auch nach dem Backen weiß und körnig. Ihr könnt es auch über meinen Online Shop beziehen.