Roggen-Honigweckerl

//Roggen-Honigweckerl

Knusprige Weckerl mit Übernacht-Gäre und ganz wenig Germ für euch…

Roggen-Honigweckerl

Zutaten (für 9-12 Weckerl):

Zubereitung:

  1. Die verschiedenen Mehle, Honig, Salz, Backmalz, Germ und das kalte Wasser in eine Schüssel geben und mit der Hand zu einem Teig verrühren. Der Teig muss dabei nicht geknetet werden – nur so lange rühren, bis sich alles zu einer Teigkugel verbunden hat.
  2. Den Teig zudecken und bei Zimmertemperatur über Nacht (oder über den Tag – ca 8 Stunden lang) mit einer Frischhaltefolie zugedeckt stehen lassen.
  3. Den Teig auf eine gut bemehlte Arbeitsfläche legen und zu einem Quadrat auseinanderziehen.
  4. Den oberen und unteren Teigrand zur Mitte falten – ebenso mit den Seitenrändern verfahren.
  5. Den Teig jetzt mit dem Schluss nach unten auf eine bemehlte Arbeitsfläche legen und nochmal 30-40 Minuten stehen lassen.

Den Backofen auf 220 Grad vorheizen.

  1. Nach der Ruhezeit muss der Teig nur mehr mit Hilfe einer scharfen Teigkarte in drei längliche Teile geteilt werden.
  2. Jedes der drei Teile nochmal dritteln oder vierteln und vorsichtig auf ein Backblech legen.
  3. Im vorgeheizten Backofen ca 15 Minuten mit viel Dampf backen.

 

MEIN TIPP: Zum Backen einfach ein paar Eiswürfel in eine (bereits mitaufgeheizte) feuerfeste Schale geben – so bekommt man einen tollen Dampf im Backofen.

 

Gutes Gelingen!!!

 


 

2018-02-07T23:02:17+00:0013 Kommentare

13 Kommentare

  1. Cori 13. Dezember 2017 um 18:36 Uhr - Antworten

    Hallo Christina!
    Wieder mal ein tolles Rezept, danke dafür! Hab ich heute zur Jause gleich nachgebacken 😉
    Hab noch eine Frage: verwendest du enzymaktives oder -inaktives Backmalz. Hab das aktive und mir kommt vor, dass das fertige Brot dadurch ein bischen ‘teigiger’ bzw weicher wird…
    Vielleicht hast du als Spezialistin eine Erklärung dafür 🙂
    Danke schon mal!

    • Christina Bauer 27. Januar 2018 um 20:20 Uhr - Antworten

      Liebe Cori,
      ich verwende immer inaktives Backmalz – vielleicht liegt es daran.
      GLG Christina

  2. Katharina 15. Dezember 2017 um 8:35 Uhr - Antworten

    Hallo! Wie ist das eigentlich mit dem Sauerteig – muss man den immer dazugeben, wenn man mit Roggenmehl backt? Weil du hast ja Roggen-Rezepte mit und ohne Sauerteig am Blog – und im Buch…
    Danke für die Antwort – und für die tollen Rezepte!
    Liebe Grüße 🙂

  3. Caterina Auer 21. Dezember 2017 um 8:49 Uhr - Antworten

    Hallo Christina, kann man aus diesem Teig auch ein Brot machen?

    Liebe Grüße

  4. Ulli Grandl 20. Januar 2018 um 10:53 Uhr - Antworten

    Ist ein ganz tolles Rezept, hat super geklappt, hab die Weckerl für die gesunde Jause in der Schule gebacken – alle waren restlos begeistert!

    • Christina Bauer 23. Januar 2018 um 20:22 Uhr - Antworten

      Liebe Ulli,
      das freut mich sehr, danke für dein positives Feedback!
      Viel Spaß weiterhin und liebe Grüße,
      Christina

  5. barbara 21. Januar 2018 um 12:12 Uhr - Antworten

    bekomme trotz anmeldung keine rezepte 🙁

    • Christina Bauer 21. Januar 2018 um 23:29 Uhr - Antworten

      Hallo Barbara,

      wir stellen gerade unsere Newsletter komplett um, daher kommen gerade keine. Keine Angst, wir sind im Februar fertig damit 🙂 LG Christina

  6. Maria Hofer 13. Februar 2018 um 20:41 Uhr - Antworten

    Hallo Christina,
    Aus was besteht das Weizenbrotmehl ?
    Kann man anstatt dessen auch normales Weizenmehl nehmen ?

    • Christina Bauer 14. Februar 2018 um 22:22 Uhr - Antworten

      Hallo Maria,
      es ist eine besondere Mehlsorte… der Ausmahlgrad ist anders (mehr Schalenanteil), daher wird Brot mit Weizenbrotmehl dünkler und kompakter als mit normalem Weizenmehl. Wenn du es ersetzen willst, dann würde ich es mit halb Weizenmehl halb Weizenvollkornmehl versuchen, ich weiß aber leider nicht, wie es dann schmeckt. 
      Gutes Gelingen! LG Christina

  7. Maria Hochradl 12. März 2018 um 8:29 Uhr - Antworten

    Freue mich auf Rezepte von dir. Lg Maria

  8. Diana Wilfinger 6. Mai 2018 um 19:55 Uhr - Antworten

    Ich bekomme seit längerem keine Rezepte mehr?!? Das ist schade!

    • Christina Bauer 7. Mai 2018 um 21:45 Uhr - Antworten

      Wir stellen gerade den Newsletter und die Homepage um, im Sommer hoffentlich funktioniert dann wieder alles besser.
      Liebe Grüße, Christina

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Immer am aktuellsten stand bleiben... Gleich Christina‘s Newsletter abonnieren und Sie erhalten immer die neuesten Rezepte, aktuellsten Neuigkeiten rund um Christina!