Herzlich Willkommen
Alles an einem Ort: Meine neue Backwelt!
HomeDie Flüssigkeit

Thema Category: Die Flüssigkeit

Die Flüssigkeit

Die Flüssigkeit

Heiß, lauwarm oder doch lieber kalt – wie es die Hefepilze am liebsten mögen

Neben Wasser gibt es noch weitere Flüssigkeiten, die dem Teig zugeführt werden können, seine Konsistenz beeinflussen und ihm einen ganz besonderen Geschmack verleihen. Darunter finden sich etwa Milchprodukte wie Milch, Buttermilch, Joghurt, Molke, aber genauso alkoholische Getränke wie Bier oder Wein. Auch Fruchtsaft (z.B. Apfel- oder Karottensaft) ist eine Option. Wasser kann in kleineren Mengen ersetzt werden. Wasser und Milch verwende ich meistens lauwarm. Bei längeren Gehzeiten sollten die Flüssigkeiten aber kalt verwendet werden. Da Germ aus Hefepilzen besteht, darf die zugegebene Flüssigkeit nie wärmer als 40° C sein, da die Pilze bei höheren Temperaturen langsam absterben und der Teig dann auch nicht aufgehen würde. Flüssigkeiten, die einen kleineren Teil der Schüttflüssigkeiten ausmachen (wie Buttermilch oder Joghurt), können auch direkt aus dem Kühlschrank verarbeitet werden, da sie dann durch die Mischung mit der Restflüssigkeit automatisch die richtige Temperatur erhalten.

Wusstest du, dass...

…es sich bei Germ nicht um Bakterien, sondern Pilze handelt? Sie sind zwar klein und schauen unter dem Mikroskop so aus wie Bakterien, haben aber in ihrer Zelle alle Eigenschaften und Zellorganellen von Eukaryonten.

Die Flüssigkeit

Die Flüssigkeit

Heiß, lauwarm oder doch lieber kalt – wie es die Hefepilze am liebsten mögen

Neben Wasser gibt es noch weitere Flüssigkeiten, die dem Teig zugeführt werden können, seine Konsistenz beeinflussen und ihm einen ganz besonderen Geschmack verleihen. Darunter finden sich etwa Milchprodukte wie Milch, Buttermilch, Joghurt, Molke, aber genauso alkoholische Getränke wie Bier oder Wein. Auch Fruchtsaft (z.B. Apfel- oder Karottensaft) ist eine Option. Wasser kann in kleineren Mengen ersetzt werden. Wasser und Milch verwende ich meistens lauwarm. Bei längeren Gehzeiten sollten die Flüssigkeiten aber kalt verwendet werden. Da Germ aus Hefepilzen besteht, darf die zugegebene Flüssigkeit nie wärmer als 40° C sein, da die Pilze bei höheren Temperaturen langsam absterben und der Teig dann auch nicht aufgehen würde. Flüssigkeiten, die einen kleineren Teil der Schüttflüssigkeiten ausmachen (wie Buttermilch oder Joghurt), können auch direkt aus dem Kühlschrank verarbeitet werden, da sie dann durch die Mischung mit der Restflüssigkeit automatisch die richtige Temperatur erhalten.