Meine Mama sagt immer, dieser Kuchen schmeckt erst am Tag nach dem Backen so richtig gut – ABER, ja ein großes Aber: seit meiner Kindheit liebe ich diesen Kuchen und ich konnte diesem auch am Backtag nie widerstehen. Ich musste einfach ein Stück davon probieren – so auch heute 🙂 Sogar meine ganze Familie hat probiert & gekostet und daher ist der Kuchen schon wieder so gut wie aufgegessen…

Apfelkuchen

Zutaten:

  • 500 g Mehl
  • 200 g Butter
  • 200 g Staubucker
  • 2 Eier
  • 1 Pkg Backpulver
  • 2 kg Äpfel

Zubereitung:

Aus den Zutaten einen Mürbteig zubereiten. Dazu die kalte Butter mit Zucker und Ei gut verrühren (mit einem Flachrührer) – anschließend das mit dem Mehl vermischte Backpulver dazugeben und alles zu einem festen Mürbteig verarbeiten. Den Teig anschließend kühl stellen.

In der Zwischenzeit die Äpfel schälen und in feine Scheiben schneiden. Die Äpfel mit ein wenig Wasser, etwas Zucker und Zitronensaft dünsten (ca 10 min).

Jetzt 2/3 des Mürbteigs ausrollen (am besten geht das auf einer Dauerbackfolie oder zwischen zwei Frischhaltefolien), auf ein Backblech legen und mit Semmelbrösel bestreuen.

Danach die Äpfel schön gleichmäßig darauf verteilen und abschließend das letzte Drittel des Mürbteigs ausrollen, in Streifen schneiden und als Gitter auflegen.

Bei 170 Grad ca 45 min backen

Gutes Gelingen!!!

Eure Christina