HomeBlogJe frischer, desto besser – Erdbeeren!
HomeBlogJe frischer, desto besser – Erdbeeren!

Je frischer, desto besser – Erdbeeren!

20. Mai 2021
Saisonales
Im Grunde gilt dieser Satz für jegliche Art von Obst oder Gemüse. Aber ganz besonders bei den empfindlichen Erdbeeren ist Frische das A und O. Am besten verarbeitet ihr eure Beeren also gleich direkt nach der Ernte oder dem Besuch am Bauernmarkt. Und wenn ihr mal gar keine Zeit oder Lust habt, gleich etwas zu backen oder Marmelade einzukochen, dann friert sie lieber ein, als sie zu lange liegen zu lassen. Es wäre einfach zu schade, wenn die heißgeliebten Erdbeeren matschig werden oder gar anfangen zu schimmeln.

Erdbeeren zählen zu den Vitamin C-reichsten Obstsorten. Bereits mit einer 200 g Schale Erdbeeren deckt man seinen Tagesbedarf an Vitamin C.  Neben ihrem hohen Vitamin- und Mineralstoffgehalt ist vor allem der Gehalt an Polyphenolen zu erwähnen. Diese zählen zu den sekundären Pflanzenstoffen, die uns vor Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen. Sekundäre Pflanzenstoffe baut die Pflanze als Schutz vor Freßfeinden und Schädlingen auf und bilden den Geschmack, die Farbe und das Aroma der Pflanze. Jeder kennt den unvergleichlichen Duft und Geschmack von Erdbeeren.

Frische Erdbeeren lassen sich nur ganz kurz lagern. Dann aber am besten nebeneinander auf einen großen Teller mit Küchenrolle legen und ins Gemüsefach im Kühlschrank stellen. Und am nächsten Tag unbedingt verarbeiten!

Augen auf und immer der Nase nach

 

Wenn ihr an Erdbeeren denkt, habt ihr dann auch gleich diesen himmlischen Duft in der Nase und diese knallrote Farbe vor Augen? Genau diese beiden Dinge sind es auch, die euch zweifelsfrei verraten, wann die Früchte reif sind und wann ihr besser die Finger von ihnen lassen solltet. Im Gegensatz zu anderen Früchten reifen Erdbeeren nach der Ernte nämlich nicht mehr nach. Lasst also lieber die Finger von Erdbeeren, die noch nicht durchgehend rot sind und nicht diesen betörenden Duft verströmen.

ERDBEEREN

STECKBRIEF

Erdbeere

Erntezeit
Mai bis Juli
Wie wächst sie?
Erdbeeren sind mehrjährig. Einmal gepflanzt, wachsen sie von Jahr zu Jahr wieder. Als echte Sonnenanbeter brauchen sie ein helles und warmes Plätzchen und ein Bettchen aus Stroh, damit die Früchte nicht in direkten Kontakt mit der Erde kommen.
Was ist gesund?
Erdbeeren enthalten eine große Menge an sekundären Pflanzenstoffen, den so genannten Antioxidantien. Aber auch der Vitamin C Gehalt kann sich sehen lassen. Er ist sogar höher als bei Orangen.
Aussehen
Bei den mehr als 600 verschiedenen Erdbeersorten sind große und ganz kleine Vertreter, aber auch weiße Varianten dabei.
Wie schmeckt sie besonders gut?
Die Erdbeere schmeckt als Naschobst, aber natürlich auch in Kuchen, Torten, Getränken, Marmeladen oder als süße Ergänzung in Salaten.

Was sind meine Erdbeer-Dreamteams?

Ich werde oft gefragt, was ich denn am liebsten mit Erdbeeren zaubere. Und auf diese Frage gibt es leider, oder zum Glück, ganz viele Antworten. Die roten Aromawunder harmonieren nämlich mit vielen anderen Geschmacksnuancen richtig gut – und damit sind nicht nur süße Kreationen gemeint. Für mich passen Vanille, Kokos oder Schokolade einfach traumhaft gut mit Erdbeeren unter eine Decke. Wenn ihr mutiger seid, dann gebt euren Früchten aber auch mal eine Prise Pfeffer oder einen kleinen Schuss Balsamicoessig. Und was ich heuer unbedingt einmal ausprobieren möchte, ist Erdbeer- Spargel-Salat. Ihr seht, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Erdbeeraroma kommt auch in Getränken herrlich zur Geltung. Ich schneide ganz reife Erdbeeren gerne einfach nur in Scheiben und gieße mit Wasser auf, fertig ist meine kalorienfreie Erdbeerlimonade. Kleingewürfelt verwandeln sie auch Eiswürfel in optische und geschmackliche Überraschungspakete!

Christinas liebste Erdbeer-Rezepte