Christina Bauer
Eine Bäuerin, die bäckt und bloggt.
HomeBlogDie besten Begleiter das ganze Jahr: Äpfel
HomeBlogDie besten Begleiter das ganze Jahr: Äpfel

Die besten Begleiter das ganze Jahr: Äpfel

25. September 2020
Saisonales
Der Apfel ist das Lieblingsobst schlechthin: Allein im deutschsprachigen Raum gibt es mehrere tausend verschieden Apfelsorten! Und so ein Apfel hat wirklich viel drauf: Er lässt sich wunderbar lagern. Lässt sich in Form von Gelee, Saft oder Mus bestens haltbar machen und macht jede Süßspeise zu einem fruchtigen Geschmackserlebnis.

Apfelbäume wachsen am liebsten in feuchten, guten Böden und sind meistens sehr frosthart. Nach 2-10 Jahren können ihre Früchte geerntet werden. So ein Apfelbaum wächst sogar im Topf.

Übrigens: Apfelbäume können nicht alleine sein (Fremdbefruchter)! Wenn ihr in eurem Garten Äpfel ernten wollt, müsst ihr mindestens zwei Sorten pflanzen.

An apple a day keeps the doctor away!

Wisst ihr auch, warum? Äpfel sind vollgepackt mit Vitamin A, B und C – ihre Schale enthält gleich 6-mal mehr Vitamin C als ihr Fruchtfleisch!

Süß oder sauer? Apfelsorten für jeden Geschmack

Manche mögen’s sauer, andere unbedingt süß und saftig. Das Tollest: Für jeden Geschmack und für jedes Rezept gibt es passende Apfelsorten. Besonders saure Äpfel machen sich super in Apfelkuchen oder Mehlspeisen – die Verbindung von Säure und Zucker gibt dem Ganzen erst den herrlich frischen Kick.

Weitere Informationen über die einzelnen Apfelsorten findest du hier.

Aber auch bei der Lagerung macht die Apfelsorte einen großen Unterschied: Früchte, die man frisch vom Baum pflücken und gleich verputzen kann, sind sogenannte Sommeräpfel. Herbstäpfel könnt ihr im September und Oktober ernten und gleich essen, aber auch ein paar Wochen oder Monate lagern. Und ganz zuletzt werden die Winteräpfel gepflückt: Sie müssen anschließend einige Wochen oder Monate ruhig im Keller verbringen, um ihren vollen Geschmack zu entwickeln.

Der Apfel - mein Superfood

Steckbrief

Apfel

Erntezeit:
Ende Juli - Ende Oktober
Wie wächst er:
am liebsten auf feuchten, guten Böden
Was ist gesund?
Äpfel sind vollgepackt mit Vitamin A, B und C! Die Schale enthält gleich 6-mal mehr Vitamin C als ihr Fruchtfleisch.
Aussehen:
je nach Sorte, es gibt grüne, rote oder gelbe Äpfel
Wie schmeckt er besonders gut?
Eigentlich in jeder Form, die ihr euch vorstellen könnt! Äpfel schmecken unglaublich gut in Kuchen, Strudeln, Brot oder Teigtaschen, als Saft oder Gelee.

Sammeln und lagern

Das Pflücken von Beeren in der freien Natur hat weit mehr Reiz, als sie im Supermarkt zu kaufen. Es hat ein bisschen was von Osternesterlsuche, ein bisschen was von Eroberung und den Bonus, dass man dabei an der frischen Luft ist und es zu einer Aktivität für die ganze Familie machen kann. Ein Aufwand ist es aber auch, denn nicht überall findet man Beeren. Daher heißt die Devise „gewusst wo“. Favoriten sind selbstverständlich die Walderdbeeren, die Heidelbeeren oder Brombeeren. Der Profi-Beerenpflücker rückt mit einem luftigen Korb oder einer offenen Schale aus, da er ja weiß: Beeren brauchen Luft beim Lagern. Selbst im Sommer sind lange Ärmel zu empfehlen, denn viele Beeren schützen sich mit Stacheln, außerdem lauern ja auch Zecken stets um die Ecke. Empfehlenswert ist es dabei, eher ältere Kleidung zu wählen, da nicht nur die Finger, sondern auch das ganze Outfit leicht Verfärbungen abbekommen können. Wer jetzt noch eine Regenjacke mit im Gepäck hat, der ist perfekt ausgestattet für die Beerenjagd. Sollte sich doch einmal ein Beerenfleck einschleichen, helfen kohlensäurehaltiges Mineralwasser oder in späterer Folge auch Zitronensaft.
Aus dem Buch „Wühl dich glücklich“ von Andres Heistinger.

Beeren im Beet

Am besten schmecken Beeren natürlich immer frisch gepflückt, daher schadet es auch nicht, sie vor der eigenen Haustür anzubauen. Staudengewächse wie Himbeeren, Brombeeren oder Ribiseln schmiegen sich gerne an den Gartenzaun oder die -hütte an. Alternativ leistet auch ein Rankgerüst gute Dienste. Richtig kuschelig werden auch Sitzecken, die von den Beeren umgeben werden. Dann braucht man sich zum Pflücken nur kurz umdrehen. Wenn man sich für Erdbeeren entscheidet, sind 60 Zentimeter zwischen den einzelnen Pflanzen ein guter Abstand, damit sie sich auch gut ausbreiten können. Wer eine ganze Familie mit Erdbeeren durch die Saison bringen möchte, der sollte allerdings genügend Platz haben – für eine vierköpfige Familie sind acht Quadratmeter empfohlen. Darauf haben etwa 48 Jungpflanzen Platz, was18–24 Kilogramm Beeren gibt.
Aus dem Buch „Wühl dich glücklich“ von Andres Heistinger.

Meine Apfel-Rezepte